Restaurant Hannover

Essen aus Italien sind aus dem riesigen kulinarischen Raum nicht mehr wegzudenken, in beinahe jedem Ort findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder zumindest ein Eiscafe – sind es größere Städte wie Hannover oder die Provinz um Burgdorf. Nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerungen an den Italienurlaub locken uns zum taliener nebenan. Pizza und Pasta gehören in der heutigen Zeit einfach ganz normal zu unserem Leben dazu, aufgrund der Tatsache, dass sie einfach lecker munden und inzwischen auch Teil unserer vollkommen normalen Ernährung sind. So wurde aus dem fremdländischen Einwandereressen ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, auf das niemand verzichten möchte., Zusätzlich zu Eiscreme verfügt die italienische Kochkunst über zahlreiche weitere Süßspeisen, die ebenfalls in Deutschland mit Freude gegessen werden, so zum Beispiel Tiramisu, welches aus eingelegtem Keks, Kaffee und Likör sowie der Eiercreme besteht wie auch nicht gebacken wird oder Zabaione, ebenso eine Eiercreme mit Weinschaum, welche das traubenfruchtige sowie nussige Aroma hat sowie im Sommer als Dessert sehr beliebt ist, obwohl es etliche Kalorien enthält. Zabaione wird mit Freude im Glas aufgetischt, dazu werden Kekse sowie Gebäck gereicht. Zum Kaffee ergänzen sich gerade die knusprigen Amarettini., Die Pizza ist eines der berühmtesten Nationalgerichte Italiens sowie namensgebend für viele italienische Restaurants, welche sich Pizzeria nennen. Die Tradition gebackener Teigfladen reicht bis in die Antike zurück, mit der Einführung der Tomate nach Europa sowie ihrer steigenden Beliebtheit entwickelte sich im 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche herkömmlich mittels Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum bestückt wird. Es sind allerdings ebenso viele sonstige Beläge machbar, welche jeweilig vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an der Pizza ist ebenso, dass sie sehr heiß gebacken wird, was gut in dem Steinofen läuft. Die in Deutschland erfolgreichste Variante ist die Salami Pizza. Die Erzeugung von Pizza wird in Italien beinahe so wie Kunstfertigkeit geachtet und es existieren viele Preise wie auch Wettbewerbe für die besten Bäcker, die natürlich bloß mittels bester Zutaten, vorzugsweise aus der eigenen Landschaft tätig sind., Wie in den meisten südlichen Ländern läuft auch in Italien das Essen ganz anders ab als hier in Deutschland. Natürlich gehört dazu ein selbstangebauter Tropfen Wein und natürlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Chance über den Tag zu reden, Geschichten zu erzählen und zu hören und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Darum dauert eine Mahlzeit im Süden Europas meist auch länger ehe alle fertig sind als hierzulande, es kann sich, wie in Spanien auch, über einige Stunden hinziehen und hat auch einige Gänge. Insbesondere das Abendessen, das oft etwas später als im Rest Europasim restlichen Europpa begonnen wird, ist als größte und wichtigste Mahlzeit des Tages, ein ausgedehntes Fest., Nudelgerichte werden als Pasta betitelt. Der italienische Nudelteig besteht andersartig als in Deutschland üblich, wo er mit Eiern hergestellt wird, bloß aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Klassisch von Hand hergestellte Pasta wird anschließend getrocknet und einige Sekunden im erhitzten Wasser gekocht. In der heutigen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Erzeugung von Nudeln lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In Deutschland sind gerade Spaghetti als Napoli oder Bolognese ziemlich beliebt wie auch stehen demnach in jedem italienischen Gasthaus auf der Karte. In Italien wie auch ebenfalls im gesamten Mittelmeerraum wird Pasta auch mit Freude „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Pasta einfach ausschließlich mittels Olivenöl sowie bei Bedarf Knoblauch abgeschmeckt werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, z. B. bei Lasagne.