Restaurant in Hannover

Die Pizza ist eines der berühmtesten italienischen Nationalgerichte und namensgebend für etliche italienische Restaurants, die sich als Pizzaria betiteln. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen geht bis in das klassische Altertum zurück, einschließlich der Export der Tomate nach Europa und der wachsenden Popularität entstand im 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die herkömmlich mittels Tomate, Mozzarella und Basilikum bestückt wird. Es sind jedoch ebenfalls viele sonstige Beläge möglich, die jeweilig vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an diesem Gericht ist ebenso, dass sie besonders stark erhitzt gebacken wird, was gut in einem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Version ist die Pizza mit Käse sowie Salami. Die Anfertigung von Pizza wird in Italien fast als Kunstfertigkeit geschätzt und es gibt viele Auszeichnungen sowie Wettbewerbe für die besten Pizzabäcker, welche verständlicherweise bloß mittels bester Zutaten, vorzugsweise aus der persönlichen Region wirken., Abhängig wegen der Position an dem Ozean wie auch den vielen Alpenflüsse, welche sich durch den Norden Italiens bewegen, verfügen Fischgerichte über eine bereits lange Tradition in Italien. Egal, ob als Suppen, Antipasti beziehungsweise als Hauptgang, Fisch wird in Italien abwechslungsreich und normalerweise ziemlich kalorienarm angefertigt, bspw. auf dem Grill oder in Brühe. Zu Flussfischen sowie Forelle, Barsch ebenso wie Goldbrassen, kommen ebenso Seefische sowie Seeteufel sowie diverse Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine einzigartige Speise, die man in italienischen Restaurants in Deutschland allerdings bloß in der Oberklasse findet, bspw. in München oder Hannover, wäre die original norditalienische Muschelsuppe inklusive Miesmuscheln. Auch gebratene Flussfische werden auf Grund der Verfügbarkeit häufig ausschließlich als Saison abhängige Spezialität in Deutschland offeriert, sollten dann aber sicherlich ausgetestet werden!, Wie in fast allen Mittelmeer-Staaten läuft auch in Italien die Aufnahme der Mahlzeiten etwas anders ab als als es hier in Deutschland üblich ist. Wie selbstverständlich gehört hierzu ein selbst angebauter Wein und natürlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet die Möglichkeit zu kommunizieren, Geschichten zu hören und erzählen und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu stärken. Darum braucht das Mittagessen in Italien meistens auch wesentlich länger ehe alle satt sind als in Deutschland, es kann sich – wie in Spanien auch – über viele Stunden ziehen und beinhaltet auch mehrere Gänge. Vor allem das Abendessen, das oft viel später als in Nord- und Mitteleuropa begonnen wird, ist als größte und wichtigste Mahlzeit eines langen Tages, ein ausgedehntes Spektakel., Neben Nudeln haben ebenfalls Gerichte mit Reis die bereits lange Tradition in der italienischen Küche und in erster Linie im Norden des Landes sehr verbreitet, an welchem Ort wo Reis seit dem Zeitpunkt der Renaissance angebaut wird. Speisen mit Reis werden als erste Hauptspeise oder auch in Form von einer Beilage zu Fleischgerichten gereicht. Italienische Restaurants setzen in erster Linie auf Risotto, das langwierig bezüglich der Produktion, aber in Deutschland wirklich populär ist. Risotto mag mit verschiedenen Zutaten, beispielsweise Pilzen oder Meeresfrüchten verfeinert werden. Als eines der traditionellen Gerichte Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis einschließlich Erbsen, welches die erste für den Dogen am Markustag war. Bis heute wird Reis in Norditalien angepflanzt., Ein Exportschlager des Mittelmeerlandes ist ebenfalls der italienische Kaffee, der vielerorts auf der Welt als vor allem qualitativ gediegen zubereitet gilt. Verschiedenste Varianten sowie Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato sowie andere werden international permanent erweitert und keineswegs bloß in italienischen Gaststätten oder Cafeterien zum Dessert gereicht, es existieren nun ebenso eine Menge Ketten, die Kaffee in generell abenteuerlichen Varianten anbieten., Vitello tonnato ist eine traditionelle italienische Antipasto, die aus dem Piemont kommt. Die vorerst einzigartige Kombination aus Thunfischsauce wie auch Kalbsfleisch macht den aussergewöhnlichen Reiz des Gerichtes aus. Das Kalbsfleisch wird vorerst gekocht sowie erhält wegen dem zugefügten Wein wie auch Gemüse einen intensiven, aber angenehmen Geschmack. Für die Thunfischsauce werden Thunfisch, Mayonnaise, Kochwasser wie auch nach Geschmack Kapern und Sardellen sorfältig püriert. Das sorgfältig bearbeitete Fleisch von dem Kalb wird in dem kühlen Zustand folglich mittels der Sauce überzogen, dazu werden Scheiben von Zitronen wie auch Kapern garniert. Das Gericht wird nicht nur in italienischen Restaurants aufgetischt, sondern ist wegen der Popularität nun ebenfalls in Lebensmittelhandeln zu kaufen.